Externe Texte zu Risiken der Verwendung von Nanotechnologie in Konsumgütern

Bisher findet Ihr hier nur Texte zum Thema Nanopartikel in der Atemluft. Langfristig soll diese Rubrik Stück für Stück aufgefüllt werden.


Kritik

Risiken der Nanotechnologie
http://www.wdr.de/radio/wdr2/quintessenz/360926.phtml

AutorIn: Anna Florenske - Auf: WDR 2 Quintessenz - Köln - 04.01.07
'Besondere Vorsicht: Nano-Teilchen dürfen nicht in die Lunge gelangen! Eines ist sicher - und das ist allgemeiner Tenor in der Forschung: Die größte Gefahr vermuten Forscher, wenn Nano-Teilchen über die Atemwege in die Lunge gelangen. "Da könnten am ehesten Nano-Partikel in den Organismus gelangen und dann auch unterschiedliche biologische Barrieren überwinden", sagt René Zimmer. In der Lunge könnten sie gefährliche Entzündungen auslösen und sich über das Blut im ganzen Körper verteilen, sagt der Risikoforscher. Ob das dann in den Organen zu Schäden führt, das ist derzeit noch unklar. Es gibt Hinweise darauf, erste Zellstudien, sagt René Zimmer - "aber dazu gibt es noch keine genaueren Ergebnisse."'



In Vitro Risk Assessment for a Nano Fuel Additive: Tanks or No Tanks?
http://blogs.edf.org/nanotechnology/2008/05/09/
in-vitro-risk-assessment-for-a-nano-fuel-additive-tanks-or-no-tanks/


AutorIn: John BalbusAnna Florenske - Internet: Environmental Defense Fund - May 9, 2008
Schon seit einigen Jahren wird mit Benzinadditiven auf der Basis von Nanotechnologie experimentiert. Größtenteils geht es um Benzinzusätze von Nanomaterialien. Ziel ist eine Reduzierung des Benzinverbrauchs und des Abgases. Da aber die Umwelt- und Gesundheitsfolgen dieser Technologien bisher nicht ausreichend erforscht sind, besteht die große Gefahr daß hier massenhaft gefährliche Partikel in der Atemluft freigesetzt werden.



Anti-flu spray could be used on UK's trains
http://www.24dash.com/news/Health/2006-10-23-
Anti-flu-spray-could-be-used-on-UKs-trains


Internetpublikation: http://www.24dash.com/news/Health/ - Monday 23rd October 2006

&

Nanosilver fad poses 'serious risk to health'
http://news.scotsman.com/health/Nanosilver-fad-poses-39serious-.4722412.jp

AutorInnen: Fiona Gray - Internetpublikation: http://news.scotsman.com/ - 23 November 2008

Trotz der völlig unzureichenden Wissenslage über die Risiken und Folgen finden die ersten Massenanwendungen mit Nanosprays bereits statt. In Großbrittanien wird Nanosilber großflächig zur Desinfektion von Zügen verwendet.
Die Verantwortlichen preisen sich für dieses unverantwortliche Handeln sogar noch selbst - http://www.mtr.com.hk/eng/corporate/file_rep/PR-06-084-E.pdf -.
Dabei warnen Fachleute ausdrücklich vor der beliebigen Anwendung von Nanosilber (siehe oben), da auf lange Sicht durch Akkumulation erhebliche gesundheitliche Folgeschäden befürchtet werden.
Die Anwendungen erinnern an den sorglosen Umgang mit Radioaktivität zu Beginn des 20ten Jahrhunderts (z.B. Röntgengeräte in Schuhgeschäften, um die Paßform zu überprüfen). Leider sind dem Wahnsinn hier zur Zeit keine Grenzen gesetzt, so wird in China eine Verhütungsspray mit Nanosilber angeboten - Chinese float liquid condom concept - Tony Smith - 21st November 2005 - http://www.theregister.co.uk/2005/11/21/china_liquid_condom/ -.







Umfeld


Survey and Health Assessment of Possible Health Hazardous Compounds in Proofing Sprays
http://www2.mst.dk/udgiv/publications/2008/978-87-7052-837-5/
html/default_eng.htm


HerausgeberIn: Miljøstyrelsen - København - Survey of Chemical Substances in Consumer Products, No. 98 - 2008
Eine allgemeine Risikostudie zu den gesundhetlichen Gefahren von Imprägniersprays (Herausgegeben vom dänischen Staat). Dazu gibt es auch einen Hinweis für die sichere Verwendung solcher Sprays (Habt Ihr Euch für die Anwendung Eurer Schuhsprays schon Staubmasken gekauft?)- http://www.mst.dk/Nyheder/Pressemeddelelser/2006/13790100.htm -;
Advice to consumers on spray products containing nanoparticles
Chemical products containing nanoparticles have received attention after a number of cases of poisoning in Germany, where consumers had oedema in their lungs after using a tile spray containing nanoparticles. After receiving notification from Germany, the Danish Environmental Protection Agency made contact with retailers to ensure that the products in question are not being sold in Denmark.
It has not been proven that the nanoparticles in the product triggered the effect. These effects are also well-known from other spray products with no nanoparticles, when they are used with insufficient ventilation.
We therefore recommend that consumers follow the precautions below, regardless of whether a spray product contains nanoparticles.
If the product is available in another form, such as a pump spray, this should be used.
Wherever possible, always use spray products outdoors and avoid standing downwind. If a product must be used indoors, ensure there is good ventilation.
Hold the spray can as far away from your face as possible.
Use a dust mask and gloves to reduce inhalation of the product and skin irritation. Do not use spray products in the presence of children, and do not let children use spray products.




First results for safe procedures for handling nanoparticles
http://www.nanosafe.org/home/liblocal/docs/Dissemination%20report/DR6_s.pdf

AutorIn: Martin Klenke - Nanosafe, Dissemination Report (DR-331-200810-6) - October 2008
Um sich über Gesundheitsgefahren zu informieren ist eine Möglichkeit der Rückgriff auf Arbeitsschutzhinweise. Im Projekt Nanosafe wurden mit EU-Mitteln solche Arbeitsschutzanweisungen für den Umgang mit Nanomaterialien entwickelt. Dabei wird zu Beginn klargestellt;
'Currently, it is still quite unclear, which nanoparticulated material in which state and form reveals which type of danger. It is also unclear, if current measurement and classification of conventional materials, such as critical mass concentration at working places can be applied for the industrial usage of nanoparticle at all.'
Die Arbeitschutzempfehlung lautet, die Aufnahme von Nanopartikel über die Atmung zu vermeiden. Da sind Nanopartikel in Schuhsprays sicher gut aufgehoben.



Nanotech Raises Worker-Safety Questions
http://www.nwrage.org/index.php?name=News&file=article&sid=1260

AutorIn: Rick Weiss (Washington Post Staff Writer) - Internetpublikation, Northwest Resistance Against Genetic Engineering (NW RAGE) - Saturday, April 8, 2006

&

NanoRisk: What Can You Do About It?
http://www.eponline.com/articles/62508/

AutorInnen: Justin Teeguarden, Amit Gupta, Mark Clark, Sr. - Internetpublikation; Einvironmental Protection Online Industry Directory - May 8, 2008

Auch in diesen Artikeln über Arbeitsschutz und Nanopartikel wird besonders auf die Gefahr von Nanopartikeln in der Atemluft eingegangen.



Nanotubes, Like Asbestos, Could Threaten Health
http://www.npr.org/templates/story/story.php?storyId=90672156

AutorIn: Nell Greenfieldboyce - NPR (National Public Radio), USA - May 21, 2008

&

Carbon nanotubes: the new asbestos? Not if we act fast.
http://community.safenano.org/blogs/andrew_maynard/archive/2008/05/21/
carbon-nanotubes-the-new-asbestos-not-if-we-act-fast.aspx


AutorInnen: Andrew Maynard - Internetpublikation; Safenano Initiative (A venture by the Institute of Occupational Medicine, IOM)

&

NanoRisk: What Can You Do About It?
http://www.nature.com/nnano/journal/v3/n7/abs/nnano.2008.111.html

AutorInnen: Craig A. Poland, Rodger Duffin, Ian Kinloch, Andrew Maynard, William A. H. Wallace1, Anthony Seaton, Vicki Stone, Simon Brown1, William MacNee1 & Ken Donaldson - Nature Nanotechnology 3, Seite 423 bis 428 - 20.5.2008

Aktuelle Forschungsarbeiten zum Risikopotential von Nanoröhren weisen darauf hin, daß ein Teil der Nanoröhren (abhängig von Länge und Form) eine mit Asbest vergleichbare Gesundheitsgefahr darstellen. Obwohl es diese Vermutung schon länger gibt, gibt es bisher keinerlei gesetzliche Regelung. Insbesondere die Freisetzung dieser Fasern in der Atemfluft, z.B. durch Abrieb, muß als ein massives Gesundheitsrisiko angesehen werden.
Nanoröhren gelten als der 'Wunderstoff' der Nanotechnologie, superstabil und leicht und sind in vielfältigen Anwendungen angedacht; - Outdoorekleidung - Munition - Bremsen - usw.. Um eine Katastrophe zu vermeiden sind Regelung jetzt sofort notwendig. Vermutlich ließe sich das Problem dadurch begrenzen, daß spezifische besonders risikoreiche Arten von Nanoröhren verboten werden.





Unklare Position & BefürworterInnen


No nano in Magic Nano
http://www.nanotechbuzz.com/50226711/no_nano_in_magic_nano.php

AutorIn: George Elvin - Internetpublikation: http://www.nanotechbuzz.com/ - May 26, 2006

&

Cause of intoxications with nano spray not yet fully elucidated
http://www.bfr.bund.de/cd/7750

AutorInnen: BfR (Bundesinstitut für Risikobewertung) - Berlin, 10/2006 - 12.04.2006

Im Jahr 2006 kam es bei diversen AnwenderInnen des Badezimmersprays Magic Nano zu schweren gesundheitlichen Folgeschäden. Der erste größere Unfall mit einem 'Nano'produkt erwies sich aber als Unfall bei dem Nanotechnologie keine Rolle spielte, daß einzige wirklich nanotechnologische am Badezimmerspray Magic Nano war der Name, das Spray war gar kein neuartiges Nanoprodukt.
Trotzdem führte dies dazu, daß das BfR (Bundesinstitut für Risikobewertung) Warnhinweise für die Verwendung von Nano-Versiegelungssprays herausgab: Vorsicht bei der Anwendung von "Nano-Versiegelungssprays" mit Treibgas! Einsatz in geschlossenen Räumen kann Atemnot auslösen - http://www.bfr.bund.de/cd/7678 - Berlin, 08/2006 - 31.03.2006 -.
Für Badezimmersprays macht der Hinweis, sie nicht in geschlossenen Räumen anzuwenden, dabei besonders viel Sinn.


- FIN -





Zurück zur Überblicksseite









Impressum



Zuletzt aktualisiert 30.05.2010





Diese Netzseite wurde aufgebaut mit Unterstützung von AK-ANNA
(Arbeitskreis - Alternative Naturwissenschaften Naturwissenschaftliche Alternativen)


















NaNie NANO

Risiken der Verwendung von Nanotechnologie in Konsumgütern. Zu den Themen; Nanospray, Nanoschuhspray, Nanobadezimmerspray, Nano, Spray, Nanotechnologie, Nanotechnik, Umwelt, Gesundheit, Auto, Oberflächenbeschichtung, Textilien, Bratpfannen, Töpfe, Gefahren, Probleme, Nanofasern, Nanoröhren, Nanopartikel, Gesundheitsgefahren, Ökologie, Umweltgefahren, Luftschadstoffe, Gewässerbelastung, Grundwassergefährdung