Texte




Kommt die sanfte Genetik?

Eine Kritik zum neuen Buch von Evelyn Fox Keller - 'Das Jahrhundert des Gens'

 

Eine der prominentesten Vetreterinnen feministischer Wissenschaftkritik bringt ein neues Buch heraus, in dem sie sich mit dem Begriff des Gens auseinandersetzt, das macht neugierig.

Evelyn Fox Keller zeichnet die wissenschaftsgeschichtliche Entwicklung des Wortes Gen nach, das sich von einem abstrakten Begriff für vererbbare Merkmale (genauer: Einheiten der Vererbung) zu einem Wort entwickelte, das je nach Kontext verschiedene Bedeutungen auf der biomolekularen Ebene haben kann, seine alten Bedeutungen jedoch unausgesprochen mitschleppt.

Die in den vier Kapiteln des Buches erzählte Historie folgt dabei im Wesentlichen dem gleichen Muster: ursprünglich einfache Konzepte von Aspekten des Gen-Diskurses (wie etwa Reproduktion der Erbinformation, Genfunktion und "genetisches Programm") werden ständig durch jeweils neuere wissenschaftliche Erkenntnisse verkompliziert. Dies dient der Autorin dazu den scheinbar einheitlichen und unhinterfragten Gen-Begriff in Frage stellen.

Kellers Argumentation, dass alles komplizierter ist als der Genbegiff suggeriert, weil in der Regel eine Vielzahl von Enzymen an einem biologischen Merkmal beteiligt sind, ist Wasser auf die Mühlen der Argumentation einer kleinen Gruppe theoretischer BiowissenschaftlerInnen, die versuchen Organismen mit mathematischen Modellen zu beschreiben. Sie postulieren und modellieren genetische Netzwerke, in denen viele Enzyme zusammenwirken wie Keller es in Ihrem Buch impliziert.

Die mathematisch orientierte theoretische Biologie versteht sich sehr stark als moderne, aber noch marginale Disziplin der Biowissenschaften. Genetische Netzwerke wurden schon vor Jahrzehnten von ChaosforscherInnen postuliert und modelliert. Inzwischen, da die Molekularbiologinnen merken, dass sie nicht viel aus der bloßen Entschlüsselung der Genome gelernt haben, erhält die Modellierung genetischer Netzwerke sehr viel Aufmerksamkeit in der Molekularbiologie. Es wird z.B. versucht Enzymkonzentrationen in Zellen mit sogenannten Genchips zu messen, um Netzwerkmodelle an die biologischen Daten anpassen zu können. Die beteiligten WissenschaftlerInnen bewerben dies mit dem Versprechen eines besseren Verständnisses von Krebsbildung - und natürlich Krebsheilung. Etwa am Max Planck Institut für Molekulare Genetik (Berlin-Dahlem) aber auch an einigen anderen Orten auf der Welt werden sehr viele Ressourcen in die Entwicklung von Genchips und in das Verständnis von genetischen Netzwerken investiert.

Systemtheoretische Ansätze wie diese werden manchmal als Beleg zitiert, dass selbst die Naturwissenschaften erkennen, dass sie nur sehr begrenzte Vorhersagen machen können, da die Natur auch in einem mathematischen Sinne chaotisch sein kann.

Solche Ansätze sind aber, folgt man feministischen Naturwissenschaftskritikerinnen wie z.B. Elvira Scheich genauso problematisch wie die restlichen Naturwissenschaften, da auch sie Herrschaftsverhältnisse und das Subjekt-Objekt Verhältnis ausblenden und so die darin eingeschriebene patriarchale Konstitution von Wissenschaft unhinterfragt übernehmen. Mit ihrer Nähe zu den systemtheoretischen Ansätzen schwimmt Keller damit auf einer fragwürdigen Modernisierungswelle in der Biologie mit.

 

Im Schlusskapitel "erlaubt" sich Evelyn Fox Keller nach dem Nutzen (und ein bisschen auch nach den Nutzniessern) des Gen-Diskurses zu fragen. Dient das Wort Gen als Kürzel zur Verständigung zwischen Wissenschaftlern, ist es wirklich ein Diskurs, der "konkrete Hebel und Griffe, mit denen sich spezifische Arten von Veränderungen, hervorrufen lassen" identifiziert oder ist es ein "unbestritten wirkungsvolles Überredungsinstrument" der Biotech-Industrie (Zitate, Keller, S. 22 f)?

Was auffällt, ist, dass in der historischen Darstellung negative Aspekte des Gen-Diskurses vollständig ausgeblendet werden. Zum Beispiel geht sie weder auf den Zusammenhang der Genetik mit der Medizin im Faschismus, bzw. dem genetischen Aspekt der Rassenlehre noch auf Sozialdarwinismus ein.

Vor allem letzteres dürfte in einer Historie des Gen-Begriffs nicht fehlen, da der Sozialdarwinus nach wie vor in vielen politischen Debatten present ist und höchst fragwürdige Schlußfolgerungen legitimiert.

 

Das Buch ist durchzogen von Lobpreisungen des wissenschaftlichen "Erkenntnisfortschritts", der letztendlich, so die Hoffnung der Autorin zu Bescheidenheit gegenüber der komplexen Natur führen soll. Das Humangenomprojekt wird als Paradebeispiel angeführt wo die Forschung nach anfänglicher übersteigerter Selbsteinschätzung zu der Erkenntnis wie ?wenig wir doch wissen? geführt haben soll. Ihr Hauptaugenmerk richtet sich dabei auf die für viele Forscher überraschend geringe Zahl zusätzlicher menschlicher "Gene" im Vergleich zu "niederen" Lebewesen.

Trotz dieses Wissens um die sich schon heute als unerfüllbar erweisenden Versprechen und falschen Grundannahmen der Genetik übernimmt die Autorin unhinterfragt die Machbarkeitsphantasien und -versprechungen der Molekularbiologie.

Hier bleibt sie weit hinter den Stand der eigenen Kritik zurück. Evelyn Fox Keller hatte Mitte der 80er Jahre in ihrem Buch 'Liebe Macht und Erkenntnis' in unterschiedlichen Texten den Zusammenhang männlicher Subjektentwicklung mit einer überwiegend von männlichen Wissenschaftlern gemachten Naturwissenschaft dargestellt. Sie legte dar, wie das der männlichen Subjektentwicklung geschuldete Subjekt-Objekt-Verhältnis die naturwissenschaftliche Empirie bestimmt. Insbesondere machte sie auch deutlich, dass wesentliche Teile aufklärerischer Wissenschaftspraxis in diesem Sinn eher anti-aufklärerische Momente weitertragen. Dieses Buch (Liebe Macht und Erkenntnis) das dankenswerterweise vom Argument-Verlag neu aufgelegt wurde ist, im Gegensatz zu dem hier besprochenen (Das Jahrhundert des Gens) nach wie vor brandaktuell und ein Grundlagenwerk der feministischen Naturwissenschaftskritik. Auch das Theorieniveau dieses Buches ist ein ganz anderes. Das Jahrhundert des Gens macht demgegenüber den Eindruck, dass hier eine Autorin, um nicht zu kompliziert zu wirken Herrschaftsverhältnisse lieber ganz ausblendet.

Unklar bleibt dabei, an wen sich das Buch richtet und welches Ziel die Autorin damit verfolgt: dient es der Aufklärung einer "interessierten Öffentlichkeit" in der ein veralteter Gen-Begriff vorherrscht, soll es Insidern der Biowissenschaften die Augen für Unhinterfragtes öffnen oder soll gar einer naturwissenschaftskritischen Klientel die Wandlungsfähigkeit, bzw. die Fähigkeit zur Selbstkorrektur der Naturwissenschaften suggeriert werden?

 

Fin


Anfang


Am unteren Ende dieser Seite findet Ihr noch einen kurzen kritischen Text aus der Außensicht auf die Veränderungen der politischen Positionierung Evely Fox Kellers - Evelyn Fox Keller







Zuletzt aktualisiert 30.05.10



Webmistress


















































Evelyn Fox Keller

Evelyn Fox Keller gehört mit ihrem vor ca. 20 Jahren publizierten Buch 'Liebe, Macht und Erkenntnis' zu den wichtigsten Autorinnen der feministischen Naturwissenschaftskritik. Das Buch von Evelyn Fox Keller hat viele weitere feministische und andere KritikerInnen der Naturwissenschaften angeregt und war für StudentInnen aus der Naturwissenschaften ein Anlaß sich mit dem Thema zu befassen. Evelyn Fox Keller hat damit vergleichbar mit wenigen anderen AutorInnen das gesamte Feld der Naturwissenschaftskritik der 80er und 90er Jahre geprägt. In fast jeder Arbeit zum Thema tauchte, an der einen oder anderen Stelle, der Name von Evelyn Fox Keller auf.

Die Texte von Evelyn Fox Keller aus dem Buch Liebe Macht und Erkenntnis sind einem eingreifenden und stark positionierten Feminismus verpflichtet. Evelyn Fox Keller hat hier teils Thesen, die hochinteressant aber in ihrer Zuspitzung auch angreifbar sind, publiziert, ohne die wissenschaftlich übliche Relativierung und die üblichen Legitimationsschlaufen. Gerade auf Grund dieser klaren Positionierung und auf Grund ihrer Angreifbarkeit waren die Thesen von Keller so produktiv für den gesamten Diskurs.

Leider ist über Evelyn Fox Keller aus heutiger Sicht zu sagen, daß sie individuell geradezu paradigmatisch die fragwürdige Wendung der feministischen Naturwissenschaftskritik weg von grundlegenden epistemologischen Fragen hin zu naturwissenschaftlicher Begleitforschung personifiziert. Die neuen Bücher Evelyn Fox Kellers reichen, weder vom intellektuellen Niveau der zugespitzten Überlegungen und aufgeworfenen Fragen, noch von der inhaltliche Klarheit der Positionierung, an ihre alten Werke heran.

Nun könnte eine Annahme dahin gehen, daß die Autorin Evelyn Fox Keller einfach müde geworden ist und ihr nichts mehr einfällt. Aber da Evelyn Fox Keller mit diesem Rückfall hinter eigene weitergehende Kritiken mit weiten Teilen aktueller Texte naturwissenschaftskritischer feministischer Autorinnen übereinstimmt, ist kaum eine individuelle Ursache anzunehmen.
Ich sehe hier einen anderen Zusammenhang am Wirken, der mir als Anarchist aus der Parlametarismuskritik gut bekannt ist.
Evelyn Fox Keller gehört zur Gruppe der feministischen Naturwissenschaftskritikerinnen, die sich in Institutionen etabliert und Karriere gemacht haben. Evelyn Fox Keller hat am MIT sogar eine hervorgehobene Karriere gemacht, und sie bekleidet heute eine hoch renomierte Stelle.
Ich sehe den Grund für die Aufgabe klar positionierter und intellektuell zugespitzter Thesen vielmehr in dieser Einbindung in alte Wissenschaftsinstitutionen begründet.

Die Anpassung von WissenschaftlerInnen, wie Evelyn Fox Keller, ist dabei nicht primär als vorauseilende Anpassung zu lesen, um Karriere zu machen, sondern als Sozialisation durch die Institution und das dort etablierte konventionell reaktionäre wissenschaftliche Umfeld.
Das heißt die auf Evelyn Fox Keller u.a. Feministinnen zu beziehende Frage;
- Machen sie Karriere, weil sie sich anpassen, oder bewirkt die Karriere, daß sie sich anpassen? -
Muß vermutlich bzgl. Evelyn Fox Keller u.a. mit einem, sowohl als auch, beantwortet werden.
Am Anfang mögen für Evelyn Fox Keller u.a. relativ kleine Kompromisse gestanden haben, Kompromisse, die unter dem Sozialisationsdruck der konservativen wissenschaftlichen Institution dann aber immer weiter auf eine abschüssige Rampe führen, die als solche von der Betroffenen irgendwann vermutlich nicht einmal mehr wahrgenommen wird.

Die Sozialisation von Feministinnen im Wissenschaftsbetrieb scheint hier vergleichbar der reaktionären Nachsozialisation grüner PolitikerInnen durch die parlamentarische Arbeit.
Dabei ist zu sehen, daß Wissenschaftlerinnen, die nicht den Weg der Anpassung gehen, wie Evelyn Fox Keller durchaus sehr reale Nachteile bis zum Stellenverlust befürchten müssen. In Deutschland wurde mir sehr deutlich dieser Prozeß von der, leider inzwischen verstorbenen, Sozialwissenschaftlerin Gerburg Treusch-Dieter geschildert, der dazu führt, daß gerade die interessantesten Wissenschaftlerinnen, solange sie sich nicht anpassen und ihre reale Kritik nicht bagatellisieren bzw. zurücknehmen in der Regel nur schlechter dotierte Zeitstellen bekommen.

Nur in Ausnahmefällen (genannt seien hier z.B. Monique Wittig und Barbara Duden) gelingt es Feministinnen auch auf einer Position, wie der von Evelyn Fox Keller, ihre Radikalität zu wahren. Vorraussetzung ist dafür aber wohl ein klarer und positionierter äußerer sozialer Bezugspunkt. Für Barbara Duden war dies vermutlich der Kreis um Ivan Illich.

Da Anpassungstendenzen an die bestehende Naturwissenschaftstheorie und -praxis, wie die Anpassung von Evelyn Fox Keller, in die feministische Bewegung zurückwirken und auf parallel wirksame Prozesse dort treffen, führt dies leider zu einer negativen Verstärkung und heute zu einer immer weitergehenden Anpassung großer Teile der feministischen Kritik, bis hin zu einem scheinbaren Vergessen der ursprünglich formulierten brillianten und fundierten Kritik der Grundlagen der Naturwissenschaften, wie sie in Evelyn Fox Kellers Buch 'Liebe, Macht und Erkenntnis' noch zu finden war.


J.Djuren - Hannover, 2008






Und noch ein paar Links, was im Netz zu finden ist zum Stichwort Evelyn Fox Keller;

- Unter - 1. Link zum Stichwort Evelyn Fox Keller -, - 2. Link zum Stichwort Evelyn Fox Keller -, - 3. Link zum Stichwort Evelyn Fox Keller -, - 4. Link zum Stichwort Evelyn Fox Keller -, - 5. Link zum Stichwort Evelyn Fox Keller -, - 6. Link zum Stichwort Evelyn Fox Keller -, - 7. Link zum Stichwort Evelyn Fox Keller -, - 8. Link zum Stichwort Evelyn Fox Keller -, - 9. Link zum Stichwort Evelyn Fox Keller -, - 10. Link zum Stichwort Evelyn Fox Keller - und - 11. Link zum Stichwort Evelyn Fox Keller - findet Ihr Infos über und von Evelyn Fox Keller.

- Unter - 12. Link zum Stichwort Evelyn Fox Keller -, - 13. Link zum Stichwort Evelyn Fox Keller - und - 14. Link zum Stichwort Evelyn Fox Keller - findet Ihr kritische Texte die sich mit den Texten von Evelyn Fox Keller auseinandersetzen.

- Unter - 15. Link zum Stichwort Evelyn Fox Keller -, - 16. Link zum Stichwort Evelyn Fox Keller -, - 17. Link zum Stichwort Evelyn Fox Keller -, - 18. Link zum Stichwort Evelyn Fox Keller -, - 19. Link zum Stichwort Evelyn Fox Keller -, - 20. Link zum Stichwort Evelyn Fox Keller -, - 21. Link zum Stichwort Evelyn Fox Keller -, - 22. Link zum Stichwort Evelyn Fox Keller -, - 23. Link zum Stichwort Evelyn Fox Keller - und - 24. Link zum Stichwort Evelyn Fox Keller - findet Ihr Infos über Texte von Evelyn Fox Keller.

- Unter - 25. Link zum Stichwort Evelyn Fox Keller -, - 26. Link zum Stichwort Evelyn Fox Keller -, - 27. Link zum Stichwort Evelyn Fox Keller -, - 28. Link zum Stichwort Evelyn Fox Keller -, - 29. Link zum Stichwort Evelyn Fox Keller -, - 30. Link zum Stichwort Evelyn Fox Keller - und - 31. Link zum Stichwort Evelyn Fox Keller - findet Ihr Infos über Texte und Veranstaltungen, die unter anderem auf der Rezeption von Evelyn Fox Keller aufbauen bzw. Evelyn Fox Keller zitieren.











Buchkritik zu Evelyn Fox Keller 'Das Jahrhundert des Gens' zum Thema: Genetik Genetikkritik Gene Gentechnologie Sexismus Geschichte Wissenschaftsgeschichte feministische Naturwissenschaftskritik
























AK-ANNA Spinnennetz