Texte


Der nachfolgende Text stellt nur ein Thesenpapier dar. Einen ausführlichen Text des AK-ANNA zum Thema der Kritik der Systembiologie im Kontext der Systemtheorie, der die Diskussionen aus dem Jahr 2003 wiederspiegelt, findet Ihr hier unter dem Titel - Falsche Eingabe - Adresse existiert nicht - Eine Kritik der postmodernen ComputerNaturwissenschaften - Systemtheorie, Systembiologie, Kybernetik, Chaostheorie, Spieltheorie





Thesen zum Text "Systeme des Lebens - Systembiologie" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

 

 

Dieses Thesenpaper ist zur Kritischen Diskussion des Textes "Systeme des Leben - Systembiologie"[1] gedacht, der unter dem Link - http://www.bmbf.de/pub/systembiologie.pdf - einsehbar ist. Es ist dazu gedacht exemplarisch die Inhalte systemtheoretischen Denkens in der Biologie und ihrer gesellschaftlichen Implikationen aufzudecken, in dem sowohl die Text wie die Bildebene der Broschüre analysiert werden. Er ist sinnvoll nur im Kontext der Lektüre dieser Werbebroschüre des BMBF zu lesen. Die Broschüre kann sich jede/r als PDF Datei laden oder vom BMBF zuschicken lassen.

 

 

These 1

 

- Die Struktur von Lebensprozessen wird mit elektronischen Schaltkreisen gleichgesetzt - In vielfältigen Metaphern für das Leben (=lebende Systeme) und Bildern findet eine Gleichsetzung mit elektronischen Maschinen statt.

 

Der Aufbau des Lebens wird als vergleichbar mit dem Aufbau eines Farbfernsehers (Seite 3) bezeichnet, nur komplexer, es geht darum durch Inventarisierung (Seite 3) die Inventarlisten (Seite 3) zu vervollständigen, um mehr Informationen (Seite 3) über die Einzelteile (Seite 3) und ihr Zusammenwirken zu bekommen, um mit Hilfe der Baupläne (Seite 3) eine Rekonstruktion (Seite 3) bzw. Konstruktion (Seite 9) des Lebens zu ermöglichen. Das Leben ist codiert (Seite 5) und ich muß deshalb zuerst eine Karte (Seite 5) erstellen. Um mit Hilfe der Schaltpläne (Seite 7) die Einzelkomponenten (Seite 7) in ihrer Funktionsweise, die Redundanzen (Seite 7), die Robustheit (Seite 7) und Regulation zu begreifen um die Steuerung (Seite 7) und Kontrolle (Seite 7) zu übernehmen. Zentrale biologische Vorgänge (Seite 13) die dazu verstanden werden müssen sind die Translation (Seite 13) und Transkription (Seite 13). Es geht um das An- und Abschalten (Seite 14) der Gene mit dem Schalter (Seite 15) .

D.h. es geht hier darum die essentiellen Lebensprozesse (Seite 25), also die Essenz des Lebens = Stein der Weisen, zu verstehen, das passiert durch die Indentifizierung und Charakterisierung von molekularen Maschinen (Seite 25), Analyse von Genregulationsnetzwerken (Seite 25), Charakterisierung molekularer Faktoren und Mechanismen (Seite 25) und die Entwicklung informationstechnischer Methoden und Fähigkeiten (Seite 25).

In den Bildern findet sich eine parallel strukturierte Metaphernwelt, z.B. schon auf dem Titelbild der Schaltplan (des Lebens).

Die Systembiologie glaubt also im Besitz des Rezeptes für den Stein der Weisen zu sein, in dem sie Leben als molekularbiologische Maschine in gewünschter Vollständigkeit (Seite 3) für erklärbar erachtet. Damit setzt sie das erkenntnistheoretische Programm Humberto Maturanas aus den 70er Jahren, der Erklärung von Leben als Maschinen im systemtheoretischem Sinn[2], fort.

In diesem Sinn ist der Text auch als eine Fortführung der Gedanken Maturans lesbar wie sie  Stafford Beer bereits damals angedacht hat, der gefordert hatte auch gesellschaftliche Großsysteme als Lebewesen aufzufassen. Die AutorInnen des BMBF Textes behaupten entsprechend, daß Systeme in der Wirtschaft, im Verkehrswesen und im Informations- und Kommunikationssektor mit ihrer Komplexität ein Charakteristikum von Lebewesen aufweisen, sie beziehen das insbesondere auf die Chemieindustrie und Großraumflugzeuge. (Seite 8 - 9)

 

 

These 2

 

- Die Systembiologie stützt sich dabei als neues wahrheitsstiftendes Kriterium auf die Simulierbarkeit im Computer. Sie ist damit eine Wissenschaft die in der Tradition des "perfekten Verbrechens" steht, wie Jean Baudrillard es in seinem gleichnamigen Text[3] faßt. D.h. in einer Art Hyperrealisierung wird die virtuelle Simulation zur wahren Realität, zum Maßstab der Realität. Statt der in Alkohol eingelegten Föten werden nun ihre in Silico eingelegten Simulationen zu den Neuen Manifestationen und Reliquien der naturwissenschaftlichen Religion. In den neuen Science-Edutainment-Einrichtungen  wie z.B dem Universum in Bremen sind diese Auswirkungen von Ansätzen wie der Systembiologie bereits zu sehen.

 

Durch die Vorstrukturierung der Experimente durch das Computermodell, daß in silico Design von Experimenten (Seite 3) wird von vornherein ein Fragen, das über das am Computer möglich zu Simulierende hinausgeht, ausgeschlossen. (Seite 3, 10, u.a.)

Dies geht soweit das festgestellt wird; "Nur mittels einer quantitativen Beschreibung der Systembestandteile und ihrer Interaktion kann das beobachtbare Verhalten verstanden werden" (Seite 29) - wie einer meiner früheren Physikprofessoren so schön im Vorwort seines Standardwerkes zu Rechenmethoden sinngemäß geschrieben hat - einen Wald versteht man nicht, in dem man in ihm spazierengeht, sondern erst wenn man ihn berechnen kann.

Auch diese Simulationstechniken des Lebens im Computer knüpfen an die Ideen der frühen Texte Humberto Maturanas an, der Lebewesen im Computer simulieren wollte, auch ihnen geht es um die Simulation ganzer lebender Systeme im Computer (Seite 3).

 

 

These 3

 

- Die Systembiologie arbeitet wie die gesamte Molekularbiologie mit der Vortäuschung eines Wissens das weit über das tatsächlich erreichte hinausgeht.

 

Nehme ich z.B. den Begriff der Entzifferung/Entschlüsselung des Genoms und übertrage dies Bedeutung des Wortes auf eine alltägliche Situation, dann könnte dabei z.B.. folgendes Gespräch entstehen.

A: "Ich habe den englischen Text den Du mir gegeben hast entziffert."

B: "Ja und, was steht drin?"

A:"5 mal der Buchstabe a, an der zweiten, zehnten, fünfzehnten, sechzehnten und zweiundzwanzigsten Stelle. 3 mal der Buchstabe b, an der ersten, der dreizehnten und vierundzwanzigsten Stelle., 2 mal der Buchstabe c an der ...

 

Insbesondere ist auch der molekularbiologische Ansatz selbst ein Mittel der Vortäuschung einer Reichweite die weit über das konkrete Wissen hinausgeht. Durch die molekularbiologische Terminologie erscheint die Erforschung einer Hefekultur identisch mit der Erforschung des Menschen, an Hand der Terminologie ist dies nicht zu differenzieren

Wenn es z.B. heißt; Beispielsweise wird eine objektorientierte Datenbank, die metabolische Pfade, Protein-Protein-Interaktionen, regulatorische Informationen und Signalleitungsdetails verknüpft, entwickelt (Seite 21) könnte dies einfach die Erforschung von Hefekulturen bedeuten aber auch Teil viel komplexerer Forschungen sein. Dies wäre im Alltagssprachgebrauch vergleichbar, wenn eine Person, die ich zufällig treffe, mir erzählt; "Ich arbeite an der Optimierung von Steuerungsanlagen zur Minimierung entropischer Verluste." Und sich dann herausstellt, daß sie Klempnerin ist.

 

 

These 4

 

- Die Systembiologie greift Begriffe aus dem ehemals subkulturellen Bereich von Naturwissenschaftskritik und Esoterik auf, füllt sie mit neuen Inhalten und nutzt gleichzeitig ihre ursprüngliche Bedeutung um sich durch die Begriffswahl scheinbar kritisch von der klassischen Naturwissenschaft abzusetzen. und aufzuwerten.

 

Besonders deutlich wird das im Text am Begriff ganzheitlich.  Ein computergestütztes Modell einer biologischen Funktionseinheit ist nicht das Endprodukt der Systembiologie sondern vielmehr ein Mittel für den ganzheitlichen Systembiologischen Forschungsansatz. Dieser ist durch eine enge Interaktion zwischen in silico-Modellierung und Simulation und in vitro- oder invivo-Experimenten charakterisiert (Seite 14). Ausgehend von der Bedeutung des Begriffs ganzheitlich aus den 80er Jahren, wo es immer auch um die Integration z.B. von Gefühlen, der eigenen Subjektivität, spirituellen Ideen, u.a. ging, klingt dies einfach völlig absurd. Hier wird Biologie unter Verweis auf den Begriff ganzheitlich in eine mathematische auf moderner Computertechnik aufbauende Wissenschaft umgebaut und damit gerade ihrer qualitativen, an andere Lebensaspekte anschlußfähigen Ansätze,  beraubt. Dies läuft den Intentionen des Begriffes aus den 80er Jahren diametral entgegen. Dieser gewendete Begriff der Ganzheitlichkeit zieht sich dabei als ein Leitfaden durch den ganzen Text (Seite 7, 14, 16, 18, 29, u.a.).

Auch der Begriff Interdisziplinarität wird entsprechend zu einem Argument für einen computergestützten Reduktionismus der Biologie umgebaut. Unter Interdisziplinarität wird hier anschlußfähig an den gedrehten Ganzheitlichkeitsbegriff die Computerisierung und Mathematisierung der Biologie verstanden. Ausgehend von einem solchen Begriff von Interdisziplinarität wäre die moderne Physik eine interdisziplinäre Modellwissenschaft. Der Forderung der 80er Jahre einer die Kluft zwischen Geistes-, Sozial- und Naturwissenschaften überbrückenden Interdisziplinarität läuft dies auch wiederum diametral entgegen, wird doch die Biologie auf diese Weise nun auch 'endlich' eine harte Naturwissenschaft.

Diese Begriffsverdrehungen gehen soweit, daß behauptet wird, daß der bisher vorherrschende reduktionistische Ansatz durch eine ganzheitliche integrative Sichtweise ergänzt würde (Seite 7).

Klar wenn Menschen Zellmaschinchen sind ist diese Sichtweise ja auch kein Reduktionismus.

 

 

These 5

 

- Die Systembiologie arbeitet mit reduktionistischen Methoden auch auf molekularbiologischer Ebene, die sie zu verschleiern sucht .

 

So heißt es; Es stellt sich die Herausforderung, aus der Kenntnis aller molekularen Bestandteile eines biologischen Systems ein Verständnis des Ganzen, also der Funktionsweise eines kompletten Organismus oder einer einzelnen Zelle zu entwickeln (Seite 7), und an anderer Stelle; Die Systembiologie zielt darauf ab alle Komponenten und alle Wechselwirkungen eines bestimmten Funktionssystems in ihrer Dynamik zu erfassen (Seite 12), aber aus den konkreten Beschreibungen der Technik geht dann doch hervor, daß nirgends tatsächlich alles erfaßt werden kann. Da geht es um die Entwicklung geeigneter Zelllinien (Seite 30), um die Festlegung von Meßverfahren und standardisierten Computerprogrammen (Seite 11, u.a.) (Susan Leigh Star hat zu diesem Punkt eine Reihe Arbeiten geschrieben wie Kategorialsysteme und Datenverarbeitungsstandards soziale und politische Implikationen beinhalten), um die interessierenden pflanzlichen Merkmale (was da sonst an ökologischen Folgen auftritt durch die nicht interessierenden ist doch dann zumindest noch spannend) (Seite 19), um die Beschränkung der Kombinationen die in-vivo getestet werden können bei möglichen Mutationen (Seite 18), darum das die Messungen nur in Ausnahmefällen am intakten Gesamtsystem stattfinden (Seite 16), darum das die Modelle mit binärer Logik arbeiten, obwohl die Systembiologie weiß, daß dies wirklichkeitsfern ist (Seite 14).

 

 

 

 

Ach ja, und als einige weitere kritische Anmerkungen wären da noch

 

- Die armen BiowissenschaftlerInnen werden einfach einer ungeheuren Datenflut ausgesetzt (Seite 18). Insofern handeln sie an sich nur in Notwehr.

 

- Die SystembiologInnen sind außerdem einfach gute Menschen, an sich wollen sie nur weniger Tierversuche und den Krebs bekämpfen. (Seite 3, 19, u.a.)

 

Und auch ansonsten ist das einfach toll, da gibt es phantastische Perspektiven (Seite 3), Supercomputer (Seite 24, 25, u.a.), lernende Strukturen (Seite 21) und Europa hat eine Pionierrolle (Müssen dann wieder alle blaue Tücher tragen?) (Seite 21), und wie wir auf den Bildern der letzten Seite sehen blühen dann auch wieder Sonnenblumen, und es gibt schönes frisches Obst, und Mais und Getreide (Seite 30, 31).

 

- In der Systembiologie, muß das Know How vieler unterschiedlicher Forschungsdisziplinen zusammengeführt  (Seite 3) werden - 1,2, viele - 3 Disziplinen, Molekularbiologie, Informatik, Mathematik unter dem Dach systemtheoretischer Ansätze, um genau zu sein (so hat meine Großmutter als sie Demenz hatte auch gezählt, "Wieviel Enkel haben Sie denn?").

 

- Es geht darum, die Komplexität des Lebens in den Griff zu bekommen (Seite 2). Fragt sich welche da wessen Leben in den Griff bekommen.

 

- Die Systembiologie ist der Leuchtturm in der Wissenschaftslandschaft wie auf dem Bild auf Seite 26 zu sehen.

 

- Systembiologie ist wichtig, weil wichtige Institute in wichtigen Ländern sie beforschen, halt alle Herrenmenschen (USA, Kanada, Europa, Japan), und zum Teil schon seit Jahren.

 

Und Deutschland ist mit seinen rudernden LeistungsträgerInnen in Heidelberg auch dabei. (Seite 21 - 23)

 

- In der Systembiologie wird die Funktion von Genen dadurch bestimmt, das Gene entfernt, hinzugefügt oder verändert werden (Seite 17). Dazu habe ich aus kritischer Quelle einen netten Vergleich gelesen. Nehmen wir an, wir würden auf diese Art und Weise ein Auto untersuchen. Als erstes sensationelles Ergebnis würde dabei vermutlich rauskommen, das der Zündschlüssel das eigentlich Antriebsagregat ist, denn ohne ihn, oder nur bei leichten Veränderungen, funktioniert gar nichts. Während das Fehlen anderer Teile zwar Störungen verursacht, aber immer noch irgendwas passiert.

 

- Die systembiologischen Modelle sollen zum Kodex des biologischen Wissens werden. (Seite 12)

 

- Durch die Bildauswahl auf Seite 8 - 9 wird assoziiert, daß Großraumflugzeuge und Käfer sich irgendwie ähnlich sind und nicht nur ähnlich aussehen. Siehe dazu auch den Anfang des Textes auf Seite 9.

 

- Es ist doch immer schön wenn Menschen vorher schon wissen, was sie erforschen wollen. In diesem Fall, daß die DNA das Leben determiniert und steuert. (Seite 9)

 

- Wieso sollte ich verwundert sein über die 'geringe' Zahl menschlicher Gene. Nur diejenige/derjenige die/der eine genetisch deterministisches Weltbild hat wird hier verwundert sein.

 

Gehe ich von der auch biologischen weitgehenden Umweltbestimmtheit menschlicher Entwicklung insbesondere von Gehirnfunktionen, aufgrund der frühen Geburt aus (wird z.B. von der Neurowissenschaftlerin und Feministin Ruth Bleier vertreten) ist dies genau das, was zu erwarten war. (Seite 5)

 

 

Im Text ist noch weiteres zu finden.

 

 

 

Fin

 

 

AutorIn: J.Djuren

 


Anfang


Am unteren Ende dieser Seite findet Ihr noch einen kurzen Text zur Propagandapolitik des BMBF bzgl. der Systembiologie & ein paar kürzere satirische Texte - Das BMBF und die ganzheitliche Propaganda für die Systembiologie

 



[1]Ausgabe des Textes vom September 2002

[2]Maturana, Humberto R. - "Autopoiese: die Organisation lebender Systeme, ihre nähere Bestimmung und ein Modell" und "Autopoietische Systeme: eine Bestimmung der lebendigen Organisation" in Erkennen: Die Organisation und Verkörperung von Wirklichkeit - Wiesbaden 1985

[3]Baudrillard, Jean - Das pefekte Verbrechen - München 1996


Anfang











Zuletzt aktualisiert 30.05.10



Webmistress


















































Das BMBF und die ganzheitliche Propaganda für die Systembiologie

Die Publikationen des BMBF zum Thema Systembiologie sind wie die Broschüren zu anderen Technologiebereichen vor allem eins, Propagandamaterialien für eine unkritische Technikaffirmation. Nun könnte argumentiert werden, es wäre die Aufgabe des BMBF Technologiepropaganda für Systembiologie und anderer Technologien zu betreiben, da das BMBF in der Bundesregierung eben die Funktion zukäme, die Interessen des Wissenschaftlich-Industriellen-Komplexes zu vertreten, sei es im Bereich Systembiologie, Atomenergie, Genetik u.a.. Dann sollte das Ministerium aber konsequenterweise in Propagandaministerium für unkritischen Technologieentwicklung, sei es der Systembiologie oder Anderes, umbenannt werden. Und die MinisterIn sollte konsequenter Weise auch Propagandaministerin für Technologieentwicklung im Interesse der Industrie, sei es im Bereich der Systembiologie oder anderen Bereichen, genannt werden.

Nun ist es durchaus üblich, daß spezifische Ministerien Partialinteressen vertreten, wie das BMBF dies mit der Propaganda im Bereich Systembiologie tut, im Regierungsganzen soll dies dann durch andere Ministerien ausgeglichen werden, laut demokratischem Lehrbuch.
Es gibt aber weder ein Ministerium für Frieden, daß dem Kriegsministerium gegenüber steht, noch gibt es ein Ministerium für Technologie- und Wissenschaftskritik. Es gibt außerhalb des BMBF kein Ministerium, das sich mit Systembiologie befassen würde. Das heißt kritische Auseinandersetzungen mit Systembiologie finden auf staatlicher Seite weder im BMBF noch anderswo statt.
An sich müßte das BMBF sowohl die BefürworterInnen, wie die KritikerInnen zu Systembiologie und anderen Themen gleichberechtigt zu Wort kommen lassen. Das ist aber nicht das Selbstverständnis des BMBF, weder im Bereich Systembiologie noch in anderen Bereichen. Im Gegenteil das BMBF gebiert sich als Verteidiger der Industrieinteressen und der Interessen der Wissenschaftsnomenklatura, dies gilt für die Systembiologie aber auch in allen anderen Bereichen. Das BMBF entwickelt sogar Technologien um mit modernen Marketingmethoden kritisches Denken zu zerstören, sei es im Bereich Genetik, Atomenergie oder eben auch Systembiologie.

Das Beispiel des Umgangs mit Systembiologie durch das BMBF zeigt typische Probleme linker Kritik. Am Beispiel des Umgangs mit Systembiologie durch das BMBF wird deutlich, daß das Problem der Linken ein Problem der Wahrnehmbarkeit ist. Am Beispiel des Umgangs mit Systembiologie durch das BMBF wird deutlich, daß die linke Kritik, wie auch andere ernst zu nehmende Kritik, möglichst einfach ignoriert bzw. als unwissenschaftlich, unwissend, marginalisiert wird. Das Problem der Linken ist nicht, zumindest nicht primär, Repression, auch dies ist ersichtlich am Beispiel des Umgangs mit Systembiologie durch das BMBF.
Trotzdem zeigt das Beispiel des Umgangs mit Systembiologie durch das BMBF, daß ein totalitär wirkender Ausschluß kritischer Denkweisen stattfindet.
Kritik an den als objektiv immaginierten wissenschaftliche Wahrheiten des BMBF ist, wie am Beispiel der Systembiologie zu sehen, nicht verboten, Kritik an der Wahrheit des BMBF bzgl. von Technologien, wie der Systembiologie, wird aber implizit als Ausdruck psychischer Defizite und einer verfehlten Realitätswahrnehmung diffamiert.

Langfristig führt eine solche Technologie-Propaganda unter Ausgrenzung kritischer Fragen, wie sie hier am Beispiel einer Publikation des BMBF zum Thema Systembiologie dargestellt wurde, zu Glaubwürdigkeitsverlusten. Langfristig droht den Propagandainstitutionen ein ähnlicher Glaubwürdigkeitsverlust, wie ihn die DDR-Hirarchie erlebt hat. Dafür muß nichts verboten werden, sondern dafür reicht es aus, daß eine Auseinandersetzung mit Kritik nicht stattfindet, wie hier am Beispiel eines Textes des BMBF zu Systembiologie gezeigt wurde.


J.Djuren
Hannover, 2008





Systembiologie - Begriffsklärung aus dem Lexikon des Jahres 753 nach Tuppsi

Das Wort Systembiologie setzt sich zusammen aus dem Wort System und dem Wort Biologie. Beide Begriffe, System und Biologie, waren zu Beginn des 21ten Jahrhunderts christlicher Zeitrechnung eng mit den naturwissenschaftlich-kultisch-religiösen Praxen verknüpft. In der Systembiologie suchten viele eine Erlösung aus ihren Glaubenszweifeln.
Im Jahr 2006 christlicher Zeitrechnung glaubten die Menschen noch an die Naturwissenschaften, eine aufklärerisch kritische Position zu den Naturwissenschaften war verpönt. Trotzdem wurde es zunehmend schwieriger das religiöse Dogma der Naturwissenschaften als wahrheitsetzende Instanz aufrecht zu erhalten. Die Systembiologie versuchte hier einen Ausweg zu offenbaren.






Systembiologie, Biologie mit System.

Systembiologie, wurde Biologie früher ohne System betrieben?
Systembiologie, Systeme der Biologie.
Systembiologie, systemtheoretische Biologie.





Jetzt neu!

Kaufen Sie Systembiologie*.
Noch nie war die Systembiologie so systematisch wie heute.
Noch nie war Systembiologie so ganzheitlich.
Noch nie war Systembiologie so schön bunt.
Noch nie war Systembiologie so anschmiegsam.
Spüren Sie das sanfte und glatte Gefühl durch Systembiologie.
Die alte Biologie ruckelte oft und hinterließ unschöne Flecken,
Systembiologie und alles ist wie neu.
Systembiologie Zukunft gestalten,
Systembiologie eine von uns.


(*Achtung bitte beachten Sie die Haltbarkeitszeit des Begriffs Systembiologie und verwenden Sie ihn nicht über das maximale Haltbarkeitsdatum hinaus. Kaufen Sie bei Zeiten aktuelle Phrasen. Bei uns auch im Abbonnement - immer aktuell, immer vorneweg -. Wir liefern nur frische Phrasen.
Die abgelaufenen Phrasen von Gestern können Sie bei BILLIG BILLIG kaufen.)








Und noch ein paar Links, was so im Netz zu finden ist zu den Stichworten Systembiologie & BMBF;

- Unter - 1. Link zu den Stichworten Systembiologie & BMBF -, - 2. Link zu den Stichworten Systembiologie & BMBF -, - 3. Link zu den Stichworten Systembiologie & BMBF -, - 4. Link zu den Stichworten Systembiologie & BMBF -, - 5. Link zu den Stichworten Systembiologie & BMBF -, - 6. Link zu den Stichworten Systembiologie & BMBF -, - 7. Link zu den Stichworten Systembiologie & BMBF -, - 8. Link zu den Stichworten Systembiologie & BMBF -, - 9. Link zu den Stichworten Systembiologie & BMBF -, - 10. Link zu den Stichworten Systembiologie & BMBF -, - 11. Link zu den Stichworten Systembiologie & BMBF -, - 12. Link zu den Stichworten Systembiologie & BMBF -, - 13. Link zu den Stichworten Systembiologie & BMBF -, - 14. Link zu den Stichworten Systembiologie & BMBF -, - 15. Link zu den Stichworten Systembiologie & BMBF -, - 16. Link zu den Stichworten Systembiologie & BMBF -, - 17. Link zu den Stichworten Systembiologie & BMBF -, - 18. Link zu den Stichworten Systembiologie & BMBF -, - 19. Link zu den Stichworten Systembiologie & BMBF -, - 20. Link zu den Stichworten Systembiologie & BMBF -, - 21. Link zu den Stichworten Systembiologie & BMBF -, - 22. Link zu den Stichworten Systembiologie & BMBF -, - 23. Link zu den Stichworten Systembiologie & BMBF -, - 24. Link zu den Stichworten Systembiologie & BMBF -, - 25. Link zu den Stichworten Systembiologie & BMBF -, - 26. Link zu den Stichworten Systembiologie & BMBF -, - 27. Link zu den Stichworten Systembiologie & BMBF -, - 28. Link zu den Stichworten Systembiologie & BMBF -, - 29. Link zu den Stichworten Systembiologie & BMBF -, - 30. Link zu den Stichworten Systembiologie & BMBF -, - 31. Link zu den Stichworten Systembiologie & BMBF -, - 32. Link zu den Stichworten Systembiologie & BMBF -, - 33. Link zu den Stichworten Systembiologie & BMBF -, - 34. Link zu den Stichworten Systembiologie & BMBF -, - 35. Link zu den Stichworten Systembiologie & BMBF -, - 36. Link zu den Stichworten Systembiologie & BMBF -, - 37. Link zu den Stichworten Systembiologie & BMBF -, - 38. Link zu den Stichworten Systembiologie & BMBF -, - 39. Link zu den Stichworten Systembiologie & BMBF -, - 40. Link zu den Stichworten Systembiologie & BMBF -, - 41. Link zu den Stichworten Systembiologie & BMBF -, - 42. Link zu den Stichworten Systembiologie & BMBF -, - 43. Link zu den Stichworten Systembiologie & BMBF - und - 44. Link zu den Stichworten Systembiologie & BMBF - findet Texte und Infos über Aktivitäten des BMBF im Bereich Systembiologie.










Systembiologie BMBF. Kritik der Systembiologie und systemtheoretischer Ansätze in den Naturwissenschaften am Beispiel eines Textes des BMBF und zu: Biologismus Systemtheorie Systembiologie Biologie Bundesministerium für Bildung und Forschung





















AK-ANNA Spinnennetz